Gitti Gaida ist langjähriges Mitglied beim MTV Rosenheim

Bei der vergangenen Jahreshauptversammlung wurde unsere Trainerin und Danträgerin Gitti Gaida von der Vorstandschaft des MTV Rosenheim für 25 Jahre Mitgliedschaft im Sportverein geehrt.
Das Foto zeigt die allseits beliebte Kampfsportlerin mit dem alten und zugleich neugewählten Vereinsvorsitzenden Stefan Barthold.
vb
KAMPFSPORTLER VOM MTV ROSENHEIM VERANSTALTEN ABENTEUERTRAININGSLAGER

Am vergangenen Pfingstsonntag brach eine Gruppe von mehreren Kun-Tai-Ko'lern zwischen zehn und siebzehn Jahren mit ihren Betreuern zum Feldberg im Schwarzwald auf, um ein sechstägiges Trainingslager abzuhalten.
Unter der Leitung des 23jährigen Daniel Großmann, Übungsleiter und Kinderkickboxtrainer des MTV Rosenheim, samt seinen drei Helfern erwartete die Truppe ein gemischtes Programm bestehend aus der Erarbeitung und Vertiefung von Elementen und Kombinationen der fachspezifischen Trainingseinheiten Kickboxen und Traditionelles KTK, z.B. am Partner angewendete Selbstverteidigung, Kickboxsparring, Randori etc.
Zahlreiche Aufwärmspiele wie Völkerball, Zombieball, Volleyball und lustige Partner- und Gruppenübungen untermalten den Trainingsabschnitt „Bewegung in der Turnhalle“.
Die Abende – hier kamen Spiel und Spaß nicht zu kurz - füllte man mit unterhaltsamen Gruppen- und Geschicklichkeitsspielen, Sketchen und Theaterstücken.
Dank des schönen Wetters konnte das die Feldbergspitze umgebende Wald-, Wiesen- und Berggelände heuer eingehend erkundet und für zahlreiche Geländespiele genutzt werden: Fähnchen- und Nummerndiebe, Goldgräber, kleine und große Banditen aus dem Rosenheimer Gebiet trieben unbehelligt in der baden-württembergischen Landschaft ihr Unwesen.
Ein simulierter Flugzeugabsturz bereitete Groß und Klein beim Auffinden verlorener Frachtstücke mithilfe von speziellen Leuchtstoffstäben im dunklen Wald viel Vergnügen und schärfte Sinne, Miteinander und Kameradschaft.
Den Abschluss der ereignisreichen Woche zierte ein Besuch des Erlebnisbades „Laguna“ in Weil am Rhein am Drei-Länder-Eck. Hier bot sich den durchtrainierten Kun-Tai-Ko-Kämpfern die Möglichkeit dauerhafte „Spaßpunkte“ in der Gaudirutsche zu sammeln.
Am Freitagabend, nach knapp einer Woche standen teils vollkommen erschöpfte, aber glückliche MTV'ler ihren Familien zur Abholung wieder zur Verfügung.

betsche
Foto ganz links aussen: Leiter Daniel Großmann
Schwarzgurtprüfung der Kampfsportabteilung beim MTV-Rosenheim

Markus Kasparofsky legte seine Prüfung zum 1. Dan Kun-Tai-Ko Karate unter den kritischen Augen der Prüfer Adi Bernard (GKBA-Präsident, 7. Dan), Andreas Betsche (MTV Rosenheim, 3. Dan)  und Ulli Störr (TSV Rohrdorf, 2. Dan) mit guten Leistungen ab.
Zunächst wurde mit One-Steps begonnen. Es handelt sich um festgelegte Verteidigungs- und Angriffstechniken, die mit einem Partner vorgeführt werden. Danach folgten Grundtechniken, hier werden verschiede Techniken zu Kombinationen zusammengefügt und müssen vom Prüfling vorgeführt werden. Die kraftvolle Ausübung der Techniken wurde am Sandsack überprüft. Für das Formenlaufen (Kata) wurden verschiedene Katas aus dem kompletten Gürtelprogramm vom Prüfling vorgeführt und von den Prüfern bewertet. Bei der Selbstverteidigung wurde das effektive Verteidigen gegen einen Angreifer gezeigt und auch hier hatte Kasparofsky alles perfekt unter Kontrolle. Die letzte Disziplin war das Zerschlagen von drei Holzbrettern mit einer Stärke von jeweils 3 cm. Diese mussten mit Hand- und Fußtechniken zerschlagen werden, zuzüglich noch je einer Hand- und Fußtechnik auf zwei 3 cm Holzbretter – also doppelt aufeinander gelegt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten meisterte der Prüfling auch diese Hürde.
Über zwei Stunden später konnte Markus Kasparofsky seinen wohl verdienten schwarzen Gürtel und die Urkunde in Empfang nehmen.
Wer Interesse am Kampfsport hat, der kann sich auf dieser Homepage unter Kontakt oder Termine informieren.
Wir laden gerne zu einem Probetraining ein!
s-hu
Spektakuläre Schwarzgurtprüfung beim MTV Rosenheim
Daniel Pfingsten sichert sich Junior – Dan

Vergangenes Wochenende fand in der Abteilung Kun-Tai-Ko des MTV Rosenheim eine spektakuläre Schwarzgurtprüfung statt. Der 17-jährige Gymnasiast Daniel Pfingsten konnte sich in einer herausragenden Prüfung den Jugend-Schwarzgurt sichern, eine Neuheit beim MTV Rosenheim, denn bisher hatte niemand diesen erreicht.  Unter den kritischen Augen des Prüfungskomitees unter der Leitung von Sensei Adi Bernard zeigt Pfingsten herausragende Leistungen in den verschiedenen Kategorien der fernöstlichen Kampfsportart Kun-Tai-Ko (japanisch für „Mächtiger kleiner Körper“).
Die Prüfung begann traditionell mit dem nervenaufreibendsten Teil, der sogenannten Kihon. Hier musste Pfingsten möglichst fehlerfrei und präzise, dabei aber gleichzeitig kraftvoll, komplizierte Technikabfolgen vorführen, die er sich davor einprägen musste. Er meisterte diesen Teil beinahe fehlerfrei, ebenso wie die folgende Disziplin Kata,  in welcher  vorher einstudierte, lange Technik und Bewegungsabläufe vorgeführt werden müssen.
Ab jetzt begannen die Partnerdisziplinen, zunächst waren dies One-Steps, vorher eingeübte Verteidigungen gegen Faustangriffe. Hier leiste sich Pfingsten keine Fehler und auch die darauf folgende Selbstverteidigung, bei welcher er sich gegen diverse Waffenangriffe (z.B. Messer, Stock, Pistole) zur Wehr setzen musste, absolvierte er mustergültig. Dabei mussten eher seine Partner leiden, denn die Techniken wurden kraftvoll und oft sehr spektakulär ausgeführt, so dass das ein oder andere Mal ein mitfühlendes Stöhnen durch das zahlreich erschienene Publikum ging.
Zum hin Schluss bot Pfingsten den Zuschauern nochmal eine tolle Show, als er der Reihe nach sieben Bretter zerschlug, teilweise sogar zwei auf einmal. Zur Abrundung folgten noch zweimal zwei Minuten Kickboxen und auch hier zeigt der Prüfling ein letztes Mal seine Körperbeherrschung und technischen Fähigkeiten.
Ein sichtlich zufriedener Adi Bernard  überreichte nach gut zwei Stunden dem entkräfteten, aber überglücklichen Daniel Pfingsten den ersten Jugend-Schwarzgurt der Vereinsgeschichte, nicht ohne ihn ausdrücklich für eine beinahe perfekte Prüfung zu loben.
Diese Webseite verwendet Cookies.